Die Geschäftspraxis der GoMoPa Goldman Morgenstern & Partner Consulting LLC

Hamburg/ Berlin/ New York, 13.08.2015. Wer die Hitze nicht verträgt, hat nichts in der Küche verloren.  Diese Sprichwort des ehemaligen us-amerikanischen Präsidenten Harry S. Truman beschreibt manchmal passend die Arbeit der Anlegerschützer.

Viele schwarze Schafe auf dem Grauen Kapitalmarkt

"Auf dem grauen Kapitalmarkt", schätzt der Hamburger Anlegeranwalt Matthias Gröpper, " tummeln sich viele schwarze Schafe. Und die fürchten couragierte, engagierte Anlegerschützer. Denn in vielen Fällen decken die erst die Skandale auf. Und holen oft für viele betroffene Anleger viel Geld zurück."

Zweifelhafter Meinungsmacher: GoMoPa

Aber es gibt auch Medien, die Kapitalanlageanbieter schützen und in den Medien zweifelhafte Berichte, findet Rechtsanwalt Gröpper, lancieren, die die Arbeit der Verbraucherschützer diskreditieren könnten. Dazu zählt auch die GoMoPa Goldman Morgenstern & Partner Consulting LLC mit der New Yorker Briefkastenandresse, obwohl die Macher faktisch in Berlin sitzen.

Ärger wegen beschützten Unternehmen

Vor einiger Zeit traf das die renommierte Hannoversche Allgemeine Zeitung (HAZ). Die hatte über merkwürdige Geschäftsvorgänge der Göttinger EEV Erneuerbare Energie Versorgung AG berichtet. Am 03.09.2014 berichtete sie über Ermittlungen der Braunschweiger Staatsanwaltschaft gegen leitende Mitarbeiter wegen des Verdachts des Kapitalanlagebetrugs (http://www.haz.de/Nachrichten/Wirtschaft/Niedersachsen/Staatsanwaelte-ermitteln-gegen-EEV-AG ), am 13.05.2015 über die Hürden im Genehmigungsverfahren des Offshorewindparkprojekts (http://www.haz.de/Nachrichten/Wirtschaft/Deutschland-Welt/Bundeswehr-stellt-sich-gegen-Windpark-Skua-Genussrechteinhaber-EEV-ahnt-nichts ) und am 03.07.2015 über die wirtschaftliche Krise des Unternehmens (http://www.haz.de/Nachrichten/Wirtschaft/Niedersachsen/Erneuerbare-Energie-Versorgung-AG-EEV-offenbar-in-finanziellen-Schwierigkeiten ).

Beratungsvertrag zwischen der EEV AG und GoMoPa

Die EEV Erneuerbare Energie Versorgung AG hatte die GoMoPa beauftragt und einen Beratungsvertrag für öffentlichkeitsrelevante Fragen abgeschlossen und zahlte dem Dienstleister für die "selbständige Recherche der Artikel" zu dem Unternehmen bis zu € 5.000,00/ Monat. Journalisten fühlen sich bedroht. Der Norddeutsche Rundfunk berichtete unlängst darüber (http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/Finanznachrichtendienst-GoMoPa-Neue-Vorwuerfe,gomopa104.html). 

Die GoMopa-macher sind keine Unbekannten

Und GoMoPa und die beiden Macher Klaus Dieter Maurischat und Mark Vornkahl sind keine Unbekannten. Medien berichten seit Jahren über die zweifelhaften Geschäftspraktiken der Gesellschaft. Die Zeit sprach von dubiosen Geschäften (http://www.zeit.de/2013/11/Finanznachrichtendienst-Gomopa ) und die Süddeutsche Zeit schrieb über die eigentümlichen Geschäfte von GoMoPa (http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/grauer-kapitalmarkt-post-von-herrn-maurischat-1.2426037 ).

Unseriös. Findet Rechtsanwalt Gröpper.

"Seriösität geht anders", meint der Hamburger Anlegeranwalt Matthias Gröpper: "Mehrere Gerichte verboten GoMoPa im Laufe der Zeit eine ganze Reihe diffamierender, falscher Behauptungen. Eine der Verbotsverfügungen wurde von uns erstritten. Dagegegen könnte die Gesellschaft zwar Widerspruch einlegen, aber das sehen wir gelassen."

GoMoPa CEO Maurischat wegen Betrugs bestraft

"Und Maurischat", sagt Rechtsanwalt Matthias Gröpper, "ist nach den Recherchen des Handelsblatt bereits 2006 als Betrüger verurteilt worden (http://www.handelsblatt.com/finanzen/maerkte/boerse-inside/marktgeruechte-finanzaufsicht-untersucht-kursachterbahn-bei-wirecard/3406252.html ). In dem Bericht wurden die merkwürdigen Kursentwicklungen des no-go-Unternehmens wirecard beleuchtet.Mehr dazu lesen Sie auf https://investmentdotorg.wordpress.com/das-betrugsurteil-gegen-bennewirtz-und-peter-ehlers-gomopa-partner-maurischat-und-vornkahl-wg-betruges-am-eigenen-anleger/ .

Ansprechpartner für weitere Informationen

Ansprechpartner: Herr Rechtsanwalt Matthias Gröpper