PARELI Beteiligungs-GmbH ist zahlungsunfähig.

Hamburg, 14.08.2014. Die Emittentin des partiarischen Darlehens, die Hamburger PARELI Beteiligungs-GmbH, ist zahlungsunfähig. Die Geschäftsführung hat beim zuständigen Amtsgericht den Antrag gestellt, das Insolvenzverfahren über das Gesellschaftsvermögen zu eröffnen.

Partiarisches Nachrangdarlehen für Gärrestrockner

Das Unternehmen hatte 2013 begonnen, ein partiarisches Darlehen im Gesmatwert in Höhe von bis zu € 20 Mio. zu platzieren. Es versprach den Anleger, das eingesetzte Kapital in Höhe von 5,5%/ Jahr zu verzinsen und stellte einen weiteren Erfolgsbonus in Höhe von 2%/ Jahr in Aussicht. Der Emissionserlös sollte für Gärrestrockner verwendet werden. Der Gärrest ist der flüssige oder feste Rückstand, der bei der Vergärung von Biomasse in einer Biogasanlage entsteht. Gärrest enthält sehr viel Nährstoffe und wird meistens als Dünger in der Landwirtschaft eingesetzt. Durch die Trockung des Gärrests kann auch Strom produziert werden. Und: Durch die sogenannte Kraft-Wärme-Kopplung erhöht sich die EEG-Vergütung für den eingespeisten Strom.

Bedeutung des Nachrangs in der Insolvenz

Die auf das Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierten Hamburger GRÖPPER KÖPKE Rechtsanwälte (www. bankrecht24.de) vertreten viele PARELI Geschädigte. Die drohen jetzt viel Geld zu verlieren. Denn der Rückzahlungsanspruch aus dem Darlehen ist nachrangig. "Vereinfacht gesagt," führt Rechtsanwalt Matthias Gröpper aus, "werden die Betroffenen PARELI Anleger erst ausgezahlt, wenn alle anderen Forderungen erfüllt wurden. Wenn das Unternehmen insolvent ist, fehlt denknotwendig Geld. Deshalb halten wir es für wahrscheinlich, dass die Anleger den größten Teil des Investments abschreiben müssen."

Chancen der PARELI Anleger

"Wenn sie," ergänzt der GRÖPPER KÖPKE Rechtsanwalt Dirk-Andreas Hengst, "nichts tun. Betroffene können über juristische Kunstgriffe ihre Forderungen aufwerten. Beispielsweise werden Schadens- und Rückabwicklungsansprüche wie erstrangige Forderungen behandelt. Die Anleger werden in dem Fall quotal aus der Masse befriedigt. Darüber hinaus prüfen wir gerade die persönliche Haftung der Unternehmensverantwortlichen und/ oder der Vermittler."

GRÖPPER KÖPKE Rechtsanwälte hilft Anlegern

Deshalb raten die GRÖPPER KÖPKE Rechtsanwälte den PARELI Anlegern, alle in Betracht kommenden Ansprüche durch einen spezialisierten Rechtsanwalt prüfen zu lassen. Und hier finden Sie mehr Informationen zur PARELI Beteiligungs-GmbH. 

Ansprechpartner: Herr Rechtsanwalt Dirk-Andreas Hengst, Herr Rechtsanwalt Matthias Gröpper

PARELI Beteiligungs-GmbH

Hamburg, 16.06.2014. Neben den Skandalfirmen wie der PROKON Regenerative Energien GmbH und der EECH European Energy Consult AG versuchen auch noch viele andere Unternehmen mit grünen Investments in erneuerbare Energien Geld bei Anlegern einzusammeln. Mit zweifelhaften Chancen. Die betroffenen Anleger haben häufig wenig zu sagen und fast keine mitgliedschaftsrechtlichen Kontrollrechte. Sie investieren in einen hochriskanten Markt und drohen im schlechtesten Fall alles zu verlieren. Jetzt könnte mit der Hamburger PARELI Beteiligungs-GmbH das nächste grüne Unternehmen in die Krise geraten. Das Unternehmen hat in vielen Fällen die dieses Jahr fälligen Zinsen nicht gezahlt.

Fragliches Investment in Gärresttrockner

Seit Mitte letzten Jahres versuchte die PARELI Beteiligungs-GmbH ein partiarisches Darlehen in Höhe von insgesamt € 20 Mio. bei privaten und institutionellen Anlegern zu platzieren. Die Firma wollte damit Gärrestetrockner erwerben und die auf Biogasanlagen in Deutschland betreiben. Mehr dazu finden Sie hier.

Zinsen werden nicht mehr gezahlt

Die PARELI Beteiligungs-GmbH versprach den Anlegern eine  Grundverzinsung von 5,5 Prozent pro Jahr und zusätzlich dazu einen Erfolgsbonus von 2 Prozent pro Jahr auf das eingesetzte Kapital. Die Zinsen sollten halbjährlich abgerechnet und in monatlichen Raten im Wege des Vorschusses an die Anleger ausbezahlt werden. Zuletzt schauten die Anleger in die Röhre; seit 12/2013 kam nichts mehr. Viele Anleger beschwerten sich bei der PARELI Beteiligungs-GmbH, auf die Gesellschaft bis heute nicht reagiert hat. Und über die Seiten des Unternehmens, pareli-gmbh.com, erreicht man das Unternehmen auch nicht. Interessenen werden stattdessen auf eine weitgehend inhaltsleere Seite der KWK Invest, die auch noch eine Facebook-Seite betreibt, geleitet.

Gravierende Risiken von partiarischen Darlehen

Investments als partiarisches Darlehen sind nach der Einschätzung der GRÖPPER KÖPKE Rechtsanwälte hochgefährlich. Denn es handelt sich meistens um unbesichertes Risikokapital. Die Anleger bekommen nichts, wenn das Unternehmen kriselt. Und in der Insolvenz müssen sich die Betroffenen hinten anstellen. Ihre Forderungen werden erst nach allen anderen Forderungen erfüllt. Und das im Insolvenzfall von Anfang an zu wenig Geld vorhanden ist, bekommen die meistens nichts raus. Deshalb gibt es nach Einschätzung des Hamburger GRÖPPER KÖPKE Anlegeranwalts Dirk-Andreas Hengst keinen vernünftigen Grund für einen Kapitalanleger, für ein paar Zinsen dieses Risiken einzukaufen.

PARELI Anleger sollten handeln

GRÖPPER KÖPKE Rechtsanwalt Dirk-Andreas Hengst rät diesbezüglich: „Es handelt sich um ein Darlehen. Wie in den Verträgen ersichtlich ist, muss die PARELI Beteiligungs-GmbH monatlich einen Vorschuss auf die Zinszahlungen leisten. Tut sie dies nicht, verstößt sie gegen ihre Hauptpflichten aus dem Darlehen. Nach dem Gesetz hat der Darlehensnehmer, hier die PARELI Beteiligungs-GmbH, die Pflicht, auf die gewährte Darlehenssumme Zinsen und Tilgungen zu leisten. Kommt er dieser Pflicht nicht nach, kann der Darlehensgeber, also hier der Anleger, die Darlehenssumme auf einen Schlag fällig stellen. Zahlt die PARELI Beteiligungs-GmbH nicht innerhalb von 4 Wochen den Darlehensbetrag aus, kann der Anleger auf Auszahlung klagen.“

Hier geht es zum Kontakt

Sollten Sie Anleger der PARELI Beteiligungs-GmbH sein und keine Zinszahlungen auf Ihr gewährtes Darlehen erhalten, raten die auf das Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierten Hamburger GRÖPPER KÖPKE Rechtsanwälte dringend dazu, ihre Ansprüche als Darlehensgeber prüfen zu lassen und gegebenenfalls schnellstmöglich geltend zu machen.

Ansprechpartner: Herr Rechtsanwalt Dirk-Andreas Hengst, Herr Rechtsanwalt Matthias Gröpper.