CAPITAL GARANT Fonds. Krise beim Augsburger Fonds Ratenfonds. Oder die "Hand, die einen füttert, ... ." Tipps für Betroffene.

Hamburg, 21.11.2013. Zahlen lügen nicht. Seitdem der CAPITAL GARANT Ratenfonds GmbH & Co. KG im Jahr 2007 aufgelegt wurde,  gab's nur Verluste (Stand 31.12.2011). € 50 Mio. sollten platziert werden. Ausweislich der Bilanz zum 31.12.2011 haben Anleger € 2,2 Mio. gezeichnet. Und davon wurden bis 2011 € 340.000,00 eingezahlt.

"Die betroffenen Anleger," meint die auf das Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Hamburger GRÖPPER KÖPKE Rechtsanwältin Ann-Luiz Slotwinski, "sollten alle Rückabwicklungschancen prüfen lassen. Die Augsburger CAPITAL GARANT Gruppe wirbt mit einer Risikoabsicherung. Die gibt es aber nach unserer Einschätzung nicht im Sinne des Erhalts des eingesetzten Kapitals. Im schlechtesten Fall können Betroffene alles verlieren."

Und daran ändert, findet GRÖPPER KÖPKE Rechtsanwalt Matthias Gröpper, auch nichts das lächerliche Zertifikat des TÜV-Nord. Die scheinen, meint der Kapitalmarkrechtsexperte Gröpper, keine Ahnung zu haben und sollten sich stattdessen lieber auf die Verkehrssicherheit von Kraftfahrzeugen konzentrieren. Und nicht bei ahnungslosen Anlegern Vertrauen in dieses Investments vermitteln. Natürlich gegen Geld. Der TÜV-Nord lässt sich solche "Expertisen" selbstverständlich bezahlen. "Und die Hand, die einen füttert, beißt man nicht," sagt Gröpper.

Die GRÖPPER KÖPKE Rechtsanwälte raten den Anlegern, sich rechtlich von einem auf das Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierten Rechtsanwalt beraten zu lassen, und schnellstmöglich den Exit prüfen zu lassen.

Ansprechpartner: Frau Rechtsanwältin Ann-Luiz Slotwinski, Herr Rechtsanwalt Matthias Gröpper