FINANCIAL World Wirtschaftsberatung AG

Hamburg/ Löbau, 27.02.2011. Ein Amtsgericht im sächsischen Löbau hat die Klage der FINANCIAL World Wirtschaftsberatung AG gegen eine Anlegerin zurückgewiesen, die (unter anderem) aus der Vermittlung der Beteiligung an der SHB Innovative Fondskonzepte AG & Co. Objekte Fürstenfeldbruck und München KG einen Honoraranspruch geltend gemacht hat (Urteil vom 28.01.2011, 4 C 103/10, Rechtskraft unbekannt). Die Entscheidung ist unter zwei Gesichtspunkten sehr interessant.

Zum einen hat das Gericht klargestellt, dass die Beteiligung an dem Fonds mit einer ganzen Reihe von Risiken einhergeht und dass der Berater über diese Risiken richtig und vollständig aufklären muss. Das war nach Meinung des Gerichts hier nicht der Fall.

Deshalb konnte die Anlegerin mit den bereits gezahlten Raten an die Fondsgesellschaft gegen den Honoraranspruch des Beraters aufrechnen. Und das ist der zweite wichtige Aspekt der Entscheidung.

Ansprechpartner: Herr Rechtsanwalt Matthias Gröpper, Frau Rechtsanwältin Nikola Schwadtke