Kreditfinanzierte Rentenmodelle: Die Finanzkrise heizt den Untergang der Kapitalanlagen an

Hamburg, 05.11.2008 - Die Erwerber von kreditfinanzierten Rentenmodellen wie der LEX Konzept Rente, Sparenta Kombi-Rente, der SKR Sicherheits-Kompakt-Rente der Schnee-Gruppe und der Novarent Europlan sind häufig wegen des Kredithebels überproportional stark von der Talfahrt an den Aktienmärkten betroffen, weil die Kreditzinsen durch aktienlastige Lebensversicherungen und die Kreditvaluten durch Investmentsfonds (zurück-) gezahlt werden sollen.

Das ging in vielen Fällen daneben. Die Erträge der Lebensversicherungen reichen wegen der schlechten performance des Versicherers für die Zahlung der Kreditzinsen nicht mehr aus und gleichzeitig hat sich der Wert der Fonds in den meisten Fällen so drastisch verringert, dass die Anleger damit den Kredit nicht mehr zurückzahlen können.

Die daraus folgende Deckungslücke (das ist der Schaden des Anlegers) ist teilweise ganz erheblich. Die Anleger wären gezwungen, sechstellige Beträge für die Liquidation des Konzepts aufzuwenden. Das ist häufig nicht möglich. Deshalb wenden sich viele Betroffene an die bundesweit tätige Anlegerschutzkanzlei BGKS Gröpper Köpke Rechtsanwälte und lassen die Rechtslage prüfen. Rechtsanwalt Matthias Gröpper: "In vielen Fällen können wir die Belastung der Anleger durch geschickte Verhandlungen mit den Konzeptbeteiligten erheblich reduzieren. Dadurch sparen sie bei der Liquidation der Kapitalanlage sehr viele Geld und in Einzelfällen konnte dadurch sogar das Konzept saniert werden."

Deshalb rät BGKS Gröpper Köpke Rechtsanwälte allen Betroffenen, sich möglichst frühzeitig an einen auf kreditfinanzierte Rentenmodelle spezialisierten Rechtsanwalt zu wenden und die Rechtslage prüfen zu lassen.

Ansprechpartner: Herr Rechtsanwalt Matthias Gröpper, Herr Rechtsanwalt Andreas Köpke

LEX Konzept Rente, SKR System-Kompakt-Rente, SpaRenta Kombirente: Vorsicht vor den neuen Kreditangeboten

Hamburg, 01.09.2008 - Dieser Tage werden viele Käufer von kreditfinanzierten Rentenmodellen wie der LEX Konzept Rente, der SpaRenta Kombi-Rente, der SKR System-Kompakt-Rente der Schnee-Gruppe und anderen Rentenkonzepten von den finanzierenden Banken angeschrieben und zum Abschluss eines neuen Kreditvertrags gedrängt, weil die alten Verträge in der nächsten Zeit ablaufen.

Ein Neuabschluss kann für Betroffene ganz erhebliche Nachteile bringen. Denn unter bestimmten Voraussetzungen kann der Anleger nach dem Neuabschluss ursprünglich bestehende Rückabwicklungsansprüche gegen die Kreditgeberin nicht mehr durchsetzen. Rechtsanwalt Matthias Gröpper von der auf das Kapitalanlagerecht spezialisierten Kanzlei BGKS Gröpper Köpke Rechtsanwälte: "Anleger sind nach unserer Einschätzung häufig nicht richtig über ihre Rechte und über die Risiken des Investments hingewiesen worden. Mit den neuen, erheblich veränderten Vertragsunterlagen werden die Anleger teilweise neu aufgeklärt und neu belehrt. Im ungünstigsten Fall kann sich der Anleger kurz danach nicht mehr seine ursprünglichen Rechte durchsetzen."

Das kann aber nur ein Fachmann erkennen. Deshalb rät BGKS Gröpper Köpke Rechtsanwälte allen Betroffenen, die Kapitalanlage von einem auf das Bank- und Kapitalanlagerecht spezialisierten Rechtsanwalt prüfen zu lassen, bevor die neuen Verträge unterzeichnet werden.

Allgemeines: Die meisten kreditfinanzierten Rentenkonzepten gelten nach Expertenmeinungen mittlerweile als gescheitert. Durch die verhältnismäßig schlechte Börsenentwicklung und die nachteilige Entwicklung der Wechselkursverhältnisse hat sich die Deckungslücke bis zur Tilgung der Kreditverträge zuletzt teilweise dramatisch und unter realistischen Bedingungen nicht mehr einholbar vergrößert. Die betroffenen Anleger sollten deshalb ihr Investment dringend überprüfen lassen. Erfahrungsgemäß kann vielen geholfen werden.

Ansprechpartner: Herr Rechtsanwalt Matthias Gröpper, Herr Rechtsanwalt Andreas Köpke

LEX Konzept Rente, SpaRenta, System-Kompakt-Rente: Abgeltungssteuer droht die ohnehin negative Performance dramatisch zu verschlechtern

Hamburg, 23.06.2008 - Die ausstiegswilligen Käufer von kreditfinanzierten Rentenmodellen wie LEX Konzept Rente, System-Kompakt-Rente (SKR, "Schnee-Rente"), SpaRenta usw.  sollten sich schnellstmöglich um die Rückwabwicklung des Investments kümmern. Denn wenn ab 2009 die Abgeltungssteuer greift, wird die Liquidation der Rentenversicherung wegen der Novellierung des Abgaenrechts unter bestimmten Voraussetzungen nach § 20 Abs. 2 Nr. 6 EStG steuerpflichtig. Das kann für Anleger erhebliche wirtschaftliche Folgen haben. Deshalb rät BGKS Gröpper Köpke-Rechtsanwalt Matthias Gröpper allen Betroffenen, ihr Investment im Hinblick auf alle Ausstiegsmöglichkeiten möglichst frühzeitig von einem auf das Kapitalanlagerecht spezialisierten Rechtsanwalt prüfen zu lassen.

Ansprechpartner: Herr Rechtsanwalt Matthias Gröpper, Herr Rechtsanwalt Andreas Köpke

Kreditfinanzierte Rentenmodelle: Spa-Renta-Kombirente, LEX Konzept Rente, Schnee-SKR-Rente, Novarent

Hamburg, 17.07.2008 - Kreditfinanzierte Rentenversicherungen wurden vielen gut verdienenden Anlegern als optimale Altersvorsorge vermittelt. Die Rentenmodelle heißen u.a. LEX Konzept Rente, Sicherheits-Kompakt-Rente ("Schnee-Rente"), Systemrente, Spa-Renta Kombi-Rente, Novarent Europlan und Profit-Plan und Individual-Rente und wurden von verschiedenen Firmen vertrieben, die teilweise mittlerweile insolvent sind.

Trotz der unterschiedlichen Namen liegt den meisten Modellen ein ganz ähnliches Konzept zugrunde: Die Anleger nehmen einen endfälligen Fremdwährungskredit auf, kaufen davon eine englische Lebensversicherung, die sofort ausschütten soll, und verschiedene Investmentsfonds. Nach 10 bis 14 Jahren soll der Kredit aus dem Verkaufserlös der Investmentsfonds getilgt werden. Die zwischenzeitlich fällig werdenden Zinsen auf den Kreditvertrag sollen aus dem Ertrag aus dem Lebensversicherungsvertrag gezahlt werden. Nach der Tilgung des Darlehens sollen die Erträge aus der Lebensversicherung an den Anleger gehen. Die Lebensversicherungen werden häufig vom englischen Versicherer Clerical Medical Investment Group Limited oder der AXA Generali-Gruppe begeben. Die Kredite werden in vielen Fällen von der LB Swiss, einer schweizerischen Tochter der deutschen Helaba, der schleswig-holsteinischen und der bayrischen Landesbank und der Ärzte- und Apothekerbank, gewährt.

Das sind Zinsdifferenz- und Kredithebelgeschäfte und die funktionieren letztlich wie eine Wette auf die zukünftige Entwicklung der Kurse von Aktien und Währungen.  Rechtsanwalt Matthias Gröpper von der Hamburger Anlegerschutzkanzlei BGKS Gröpper Köpke: "Ich beschäftige mich seit 2005 mit den Rentenmodellen. Die Konzepte sind hochspekulativ und vollkommen ungeeignet für die Altersvorsorge. Die Bezeichnung als Rente ist unseres Erachtens irreführend; da hätte man genauso Optionen auf Schweinebäuche oder Orangensaft als Rente bezeichnen können."

Rechtsanwalt Matthias Gröpper weiter: "Wir haben mittlerweile mehrere finanzmathematische Sachverständigengutachten zu verschiedenen Konstellationen erstellen lassen. In Abhängigkeit vom Einstiegszeitpunkt und der Auswahl der einzelnen Systemkomponenten müsste bei den untersuchten Kapitalanlagen bis zum jeweiligen Kreditvertragslaufzeitende eine durchschnittliche jährliche Rendite in Höhe von 19% bis zu 41% erzielt werden. Das ist vollkommen unrealistisch. Danach gelten die Rentenmodelle als gescheitert. Zudem vergrößert sich jeden Tag die Schere zwischen dem, was die Kapitalanlagebausteine Lebensversicherung und Investmentfonds wert sind und jenem, was für die Tilgung des Kredits aufgewendet werden muss."

Deshalb raten wir allen Betroffenen zur schnellstmöglichen Liquidation der Rentenkonzepte. Dazu sollte ein auf das Kapitalanlagerecht spezialisierter Rechtsanwalt konsultiert werden, um mögliche Ansprüche gegen die Beteiligten prüfen zu lassen. Rechtsanwalt Matthias Gröpper: "Wir haben bislang in einer ganzen Reihe von Fällen Haftungsgegner identifizieren können und Schadensersatzansprüche erfolgreich geltend gemacht. Vor kurzem wurde bspw. die Vermittlerin der von der Schnee-Gruppe begebenen Sicherheits-Kompakt-Rente wegen Falschberatung verurteilt; sie hattte nicht hinreichend über die eklatanten Risiken des Rentenmodells aufgeklärt."

Ansprechpartner: Herr Rechtsanwalt Matthias Gröpper, Herr Rechtsanwalt Andreas Köpke