First Real Estate Grundbesitz GmbH

Hamburg/Stuttgart, 05.10.2006 - Ausweislich der überregionalen Tageszeitung "Die Welt" ermittelt die Staatsanwaltschaft Düsseldorf mittlerweile gegen Verantwortliche der First Real Estate Grundbesitz GmbH wegen Betrugsverdacht (130 Js 44/05).  

Die Düsseldorfer First Real Estate Grundbesitz GmbH handelt u.a. mit Immobilien in Deutschland und Dubai und verspricht den Anlegern beim Erwerb der Inhaberteilschuldverschreibungen ca. 6 % Zinsen pro Jahr. Das Unternehmen bot mehrere Inhaberteilschuldverschreibungen mit unterschiedlichen Laufzeiten an, z.B. eine Inhaberteilschuldverschreibung mit einer Laufzeit von 11 Monaten mit Fälligkeit 30.11.2006 und einer Rendite von 5,79 %. Nach Auskunft der BaFin unterliegt das Angebot damit nicht der Kontrolle der Bundesanstalt der Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Die BaFin prüft erst Papiere mit einer Laufzeit von mehr als einem Jahr. 

Ausweislich der Anleihebedingungen kann das eingesammelte Geld auch zur Tilgung von vorangegangenen Anleihen verwendet  werden.  Folgerichtg warnte bereits der Branchendienst Kapitalmarkt-Intern im Jahre 2003 vor den Anleihen der First Real Estate GmbH („Totalverlustrisiko“).  Nach Angaben der Frankfurter Allgemeinen Zeitung fehlen Aussagen über den Geschäftsgang, Umsätze oder Gewinne. Laut „Börse Online“  ist  der Verweis im Kleingedruckten „dass die Inhaberteilschuldverschreibung auch zur Tilgung vorangegangener Anleihen benutzt werden könne“ zumindestens insofern nicht völlig vertrauenserweckend, als sich dieselbe Aussage auch bei den Beteiligungen der inzwischen insolventen Wohnungsbaugesellschaft Leipzig-West AG und der DM Beteiligungen AG wiederfindet.

Ansprechpartner: Herr Rechtsanwalt Matthias Gröpper, Herr Rechtsanwalt Andreas Köpke