Madrixx AG: Insolvenz "perfekt"

Hamburg/ Stuttgart, 09.01.2007 - Die Madrixx AG ist zahlungsunfähig. Das Amtsgericht Charlottenburg eröffnete vor einigen Wochen das Insolvenzantragsverfahren über das Vermögen der Madrixx AG (36 m IN 6158/06). Herr Rechtsanwalt Dr. Christoph Schulte-Kaubrügger wurde zum Insolvenzverwalter bestellt.

Bis zu 2000 Anleger sollen mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von ca. € 15 Mio. betroffen sein. Es muss befürchtet werden, dass die Anlegergelder weitestegehend verloren sind.

Allen Geschädigten ist dringend zu raten, sich von einem auf das Kapitalanlagerecht spezialisierten rechtsanwalt beraten und etwaige Schadensersatzansprüche prüfen zu lassen.

Ansprechpartner: Herr Rechtsanwalt Matthias Gröpper, Herr Rechtsanwalt Andreas Köpke

Madrixx AG: Stiftung Finanztest warnt

Stuttgart/ Hamburg, 03.10.2006 - Die Madrixx AG emittiert Genussrechte. Mit dem Genussrechtskapital soll vor allem in Immobilien invetsiert werden. Bestandsimmobilien sollen verwaltete und vermietet, Altbauten saniert und Immobilien gehandelt werden.

Die Madrixx AG behauptet, dass investierte Geld der Anleger garantiert mit 8,25% p.a. zu verzinsen.  Angesichts der sehr hohen Kostenquote in Höhe von 17% des eingesetzten Kapitals bleibt der Gesellschaft verhältnismäßig wenig working capital, um die garantierte Zinsrendite zu erwirtschaften. Das macht die "Zinsgarantie" nicht gerade glaubhafter.

Trotz allem bleibt die Firma bei der "mutigen Aussage" und behauptet nach wie vor, dass die Rendite "garantiert" sei. Nach Aussage des Vorstands Torsten Sybowicz folge das bereits aus der erwarteten Wertentwicklung des Immobilienbestands der Gesellschaft: Die wird für die Besandsimmobilien mit 12% p.a., für Altbausanierungen mit 30% p.a. und für den kurzfristigen Immobilienhandel mit 30 bis 40% p.a. angesetzt. Rechtsanwalt Matthias Gröpper von der Hamburger Anlegeranwälten B|G|K|S Rechtsanwälte: "Wer's glaubt... . Wir halten die Einschätzung der Experten der Stiftung Finanztest (03/2006) in diesem Zusammenhang für bedeutend realistischer. Und danach sind diese Schätzungen viel zu hoch angesetzt." Dies vorausgesetzt entbehren die Renditegarantien der Madrixx AG jedweder Grundlage.

Rechtsanwalt Matthias Gröpper weiter: "Den Anlegern droht im Falle der Insolvenz der Gesellschaft der Totalverlust des eingesetzten Kapitals. Und das beträfe Genussrechtskunden nicht zum ersten Mal. In mehreren anderen uns bekannten Fällen verloren Anleger mit dieser Investmentform bereits viel Geld." Deshalb sollten Madrixx-Anleger schnellstmöglich bei einem auf das Kapitalanlagerecht spezialisierten Rechtsanwalt Rat suchen und etwaige Ansprüche prüfen lassen. Erfahrungsgemäß kann vielen geholfen werden.

Ansprechpartner: Herr Rechtsanwalt Matthias Gröpper, Herr Rechtsanwalt Andreas Köpke