OTAG Vertriebs GmbH & Co. KG: Vorsicht vor den Genussrechten

Hamburg, 08.10.2006 - Der Olsberger Heizkraftanlagenhersteller emittierte Genussrechtskapital in Höhe von insgesamt EUR 10 Mio. Die eingesammelten Gelder sollen ausweislich des Prospekts in den Serienstart eines "gasbetriebenen Powerblocks" investiert werden.

Die Mindestbeteiligung für Einmalzahler beträgt EUR 1.000,00 zzgl. 5 % Agio. Zudem bietet die OTAG Ratensparern an, dem Unternehmen in monatlichen Raten in Höe von mindestens EUR 50,00 zzgl. 5,5 % Agio bei bis zu 60 Monatsraten und bei einer Ersteinzahlung in Höhe von (mindestens) 20 % der Beteiligungssumme Geld zu leihen. Die Mindestlaufzeit beträgt zehn Jahre.

Das Unternehmen wurde im Jahre 2003 gegründet. Ausweislich der Gewinn- und Verlustrechnungen bis zum 31.12.2004 wurden lediglich Umsatzerlöse in Höhe von EUR 3.000,00 bei einem Jahresfehlbetrag in Höhe von EUR 750.000,00 erzielt. Rechtsanwalt Matthias Gröpper von der Anlegerschutzkanzlei BGKS Gröpper Köpke Rechtsanwälte: "Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, warum man diesem Unternehmen einen Kredit in Höhe von EUR 10 Mio. zur Verfügung stellen sollte. Hinzu kommt, dass Genussrechte eine sehr risikobehaftete Anlageform sind: Den Investoren droht der Totalverlust des eingesetzten Geldes - und dass ohne die Möglichkeit, auf die Unternehmensführung Einfuss zu nehmen."

Deshalb warnt auch der Brancheninformationsdienst kapital-markt intern (Prospektcheck als Beilage zu 04/06) vor der Zeichnung der OTAG-Genussrechte: „Risikoreiche Unternehmensbeteiligung mit Totalverlustrisiko, bei der uns der Propekt für eine positive Anlageentscheidung zu dürftig ist, so dass wir zur Vorsicht raten.“

Ansprechpartner: Herr Rechtsanwalt Matthias Gröpper