Rhein-Neckar-Fonds

Stuttgart/ Hamburg, 01.11.2006 - Gesellschaftern der Rhein-Neckar-Fonds Nr. 4 wird mittlerweile von der Treuhänderin, der THG GmbH, empfohlen, sich fachkundig rechtlich beraten lassen.

Bei der Empfehlung handelt es sich um den vorläufigen Höhepunkt einer Pannen-Serie bei der Emission der Fonds. Nach Meinung der B|G|K|S Rechtsanwälte ist der Prospekt bereits fehlerhaft gewesen: Es wurde nicht hinreichend deutlich auf die fehlende Fungibilität der Beteiligungen hingewiesen und die Prognoserechnung ist falsch. Darüber hinaus ist die Widerrufsbelehrung in vielen Fällen fehlerhaft. Das ist für alle Gesellschafter wichtig, die die Beteiligung in einer Haustürsituation erworben haben.

Und etliche Geschädigte können den Schaden solventen Gegnern entgegenhalten. Nach Lage der Dinge sind die Beteiligungen nämlich zuweilen auch von großen Versicherern vertrieben worden. Nach alledem besteht für eine ganze Reihe Rhein-Neckar-Geschädigter die Aussicht, das verloren geglaubte Geld zurückzuholen.

Ansprechpartner: Herr Rechtsanwalt Matthias Gröpper