Schadensfall Axon Leasing: So kommen Sie zum Recht.

24.10.18 21:14

Die Axon spricht Kunden versprochene Rechte ab. Betroffene sollen zweifelhaften Vetrragsänderungen zustimmen und drohen, alles zu verlieren. So geht's nicht. Die GröpperKöpke Anwälte vertreten Betroffene. Hier geht's zum Recht.

Hamburg/ Grasbrunn, 24.10.2018. Das klang so schön. Man least ein Fahrzeug und kann nach einer bestimmten Zeit die Leasinggesellschaft verpflichten, es für einen bestimmten Preis an einen Dritten zu veräußern.

Die Vorteile für den Leasingnehmer liegen auf der Hand. Die Kosten des Wagens werden während der Vertragslaufzeit über dessen Gesellschaft angeschrieben und anschließend übernimmt die von ihm bestimmte Person das gepflegte Fahrzeug zum Billigpreis.

Als Rechtsanwalt Gröpper Mitte des Jahres dies ersten Axon-Fälle bekam, dachte er zuerst, dass das rechtswidrig ist. Aber nach der genaueren Beschäftigung dieses Konstrukts ist das legal: "Die Leasingkosten können als Verluste steuerverkürzend geltend gemacht werden und die Bestimmung des Verkaufs des Wagens zum bestimmten Preis vor'm Ablauf der gewöhnlichen Nutzungsdauer des Fahrzeugs ist ausweislich eines Anwendungserlassses des Bundesfinanzministeriums rechtmäßig.", sagt Anwalt Gröpper.

Überraschenderweise will die Axon, die erst als AG, dann als Leasing GmbH und zuletzt als GmbH, die die Leasing GmbH-Verträge "weiterführt" vom Bestimmungsversprechen, den Wagen zu einem im Vertrag ausgewiesen Betrag an eine noch zu bestimmende Person zu veräußern, nichts mehr wissen und fordert die Leasingnehmer seit Monaten reihenweise zru Zustimmung neuer Vertragsbedingungen auf.

"Dafür", sagt Anwalt Gröpper, "gibt es keinen Grund. Verträge, die geschlossen wurden, müssen eingehalten werden." Und rät allen Betroffenen zum Widerstand: Wir halten das Geschäftsgebahren für unseriös. Denn uns liegen reihenweise Erklärungen der Axon Leasing GmbH vor, in denen sie den Eindruck der Werbung, man könne im Anschluss an die Beendigung des Leasingvertrags den Wagen an einen bestimmten Erwerber zum vertraglichen Fixpreis verkaufen lassen, ausdrücklich bestätigt haben."

Jetzt haben nach der Einschätzung der GröpperKöpke Rechtsanwälte alle Leasingnehmer vereinfacht gesagt zwei Möglichkeiten: Entweder beugen sie sich dem zweifelhaften Geschäftsgebahren der Axon GmbH und fahren den Wagen "sprichwörtlich" bis auf die Felgen ab oder sie machen die Rechte geltend und fordern, die regelmäßig höchst gepflegten Fahrzeuge wie besprochen an Dritte zu veräußern.

Die GröpperKöpke Rechtsanwälte haben die Axon (Leasing/ GmbH) mittlerweile für mehrere Betroffene in Anspruch genommen.

Ansprechpartner: Herr Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterRechtsanwalt Matthias Gröpper