SHB Renditefonds 6: Landgericht verurteilt die Budgetoptimierer GmbH.

25.01.16 19:27

Sie muss den Anleger jetzt aus den Verbindlichkeiten aus der Kommanditbeteiligung an der SHB Innovative Fondskonzepte GmbH & Co. Renditefonds 6 KG mit einer Beteiligungssumme von € 70.000,00 freistellen. Das Urteil ist rechtskräftig. Ein Bericht von Frau Rechtsanwältin maren Beckmann und Herrn Rechtsanwalt Matthias Gröpper.

Hamburg/ Stuttgart, 25.01.2016. Jetzt ist es amtlich. Die Vermittlerin des Fonds SHB Innovative Fondskonzepte GmbH & Co. Renditefonds 6 KG (heute heißt der Fonds Renditefonds 6 GmbH & Co. KG) muss den geschädigten Anleger aus der Beteiligung in Nennwert in Höhe von € 70.000,00 freistellen. Das hat das Landgericht Stuttgart entschieden. Das Urteil ist rechtskräftig. 

Die Budgetoptimierer GmbH ist verurteilt worden, weil die klagenden Anleger nachgewiesen haben, das sie auf Anraten des für die GmbH tätigen Vermittlers Lebensversicherungsverträge und eine betriebliche Rentenversicherung gekündigt hatten und stattdessen aus dem frei werdenden Kapital das streitgegenständliche Renditefonds 6-Investment gekauft hatten, obwohl sie aussschließlich sichere Anlagen zur Altersvorsorge zeichnen wollten. Da die Beteiligung an der SHB Innovative Fondskonzepte GmbH & Co. Renditefonds 6 KG ein Totalverlustrisiko aufwies, durfte diese Anlage nach Ansicht des Gerichts nicht als praktisch „risikofrei“ und mithin „sichere“ Kapitalanlage für die Altersvorsorge eingeordnet und daher nicht empfohlen werden.

Als Schadensersatz haben die Kläger inzwischen aufgrund des rechtskräftigen Urteils ihre Einlagen und ihren Wiederanlageschaden zurückerhalten. Außerdem muss die Budgetoptimierer GmbH die Anleger aus allen zukünftigen Verbindlichkeiten des Investments freistellen und die Kosten des Rechtsstreits zahlen.

 

Ansprechpartner: Frau Rechtsanwältin Maren Beckmann, Herr Rechtsanwalt Matthias Gröpper